Apr 02

…Nachdem ich am Freitag nahezu pünktlich mit dem Ghan in Adelaide ankam, holte mich meine Schwester ab und wir haben erstmal im YHA eingecheckt und uns einen Parkplatz gemietet, was sich als gut herausgestellt hat, denn als wir noch unser Zimmer bezogen haben, standen vorm Hostel schon die Sheriffs und haben den Leuten, die dort standen, teure Tickets ausgestellt!
Im Anschluß sind wir dann ein wenig durch die Innenstadt gelaufen und waren einkaufen, und abends waren wir im Central Market District sehr günstig chinesisch essen, was aber sehr lecker war!
Am nächsten Morgen sind wir dann an den Torrens River gefahren, und von dort ins South Australian Museum, wo es eine sehr informative Ausstellung über Aborigines und die indigenen Völker des pazifischen Raumes gab, sowie ein Stockwerk, das verschiedene tolle Mineralien gezeigt sowie die australische Antarktisforschung vorgestellt hat!
Im Anschluss gabs Picknick am Torrens River sowie ein Besuch im botanischen Garten, bevor wir zum Flughafen gefahren sind, um meinen Bruder abzuholen.
Nachdem wir ihn abgeholt hatten, habe wir versucht, am Meer eine Cabin zu mieten, was leider nicht möglich war, da alle ausgebucht waren…
Also nochmals in der JuHe angerufen und eines der letzten Zimmer ergattert… Abends war dann während einer 60 minütigen „Lights off for the planet“ ein Aboriginie-Erzähler und -musiker im Hostel!
Am Sonntag morgen sind wir dann mit Noras Auto in Richtung Cape Jervis aufgebrochen, von wo die Sealink-Fähren nach Kangaroo Island abfahren.
Auf dem Weg dorthin wurden wir aber erstmal durch heftige Regenschauer ins Zweifeln gebracht, haben uns dann letztendlich doch zur Überfahrt entschieden, die allerdings einen netten Wellengang hatte, aber es war niemand die Fische füttern!
Auf Kangaroo Island haben wir erstmal unsere Vorräte wieder ergänzt und sind dann von der Fährstadt Penneshaw zur Inselhauptstadt Kingscote gefahren, wo wir uns ein Hostel gebucht hatten. Dieses war dann sehr- sagen wir dann mal – familiär, wobei erstmal kein Personal Vorort war… Aber nachdem irgendwann mal der Besitzer aufgetaucht war, kamen wir auch zu unserem Raum… Abends sind wir dann noch ein wenig in die Stadt (1600 Einwohner) gegangen und haben und dort umgesehen… Allerdings war irgendwie nichts los… Nach der typischen Backpackermahlzeit (Nudeln mit Sauce) und einem längeren Gespräch mit anderen deutschen Backpackern sind wir dann auch irgendwann ins Bett…
Morgens gings dann zeitig aus dem Bett und erstmal an den schönen Strand von Emu Bay, an dem man aufgrund des Wetters (18 Grad und bewölkt) leider nicht wirklich schwimmen gehen konnte… Außerdem buchten wir unsere nächste Übernachtung aus einer Telefonzelle direkt am Strand…
Im Anschluss fuhren wir nach Vivonne Bay, wo der schönste Strand Australiens sein soll, der aber auch nicht zum baden einlud wegen des Wetters…
Unsere nächste Station war dann der Koalapark bei Hanson Bay, wo wir einige Koalabären, Wallabies, Kangaroos und Vögel gesehen haben, was sehr interessant war, da wir bis auf 3 Meter an die Kangaroos herankamen!
Nachdem wir dann in den Flinders Chase National Park (der, der letztes Jahr abgebrannt ist) gefahren sind, haben wir dort die Remarkable Rocks gesehen und einige Robben am Admirals Arch gespottet! Aufgrund dann fortgeschrittener Zeit haben wir uns dann wieder Richtung Fährhafen Penneshaw aufgemacht! Unterwegs noch kurz an einem Aussichtspunkt angehalten (Sandberg, auf den man über 517 Stufen kommt) von dem man die Aussicht über die ganze Insel genießen konnte!
Zurück an Land fuhren wir dann direkt nach Victor Harbor, wo wir von Montag bis Dienstag sehr nobel nächtigten!
…dann mal bis die Tage…

Einen Kommentar schreiben